GIMP

Als Studienarbeit entwickelt, hat sich GIMP im laufe der Jahre immer weiter kostenlosen Alternative zur kommerziellen Konkurrenz entwickelt. Die Bildbearbeitungssoftware hat zwar immer noch eine etwas gewöhnungsbedürftige Oberfläche, braucht sich ansonsten aber von den Funktionen her nicht zu verstecken.

GIMP wird über die GNU-Lizenz vertrieben und kann kostenlos herunter geladen werden. Prinzipiell ist es möglich, Bilder zu bearbeiten, verfälschen oder einfach nur die Größe zu verändern. Dank zahlreicher Plugins, Erweiterungen und Pinsel kann man GIMP jederzeit erweitern und neue Funktionen hinzufügen.

War GIMP ursprünglich nur für Linux verfügbar, gibt es inzwischen nun Portierungen für alle großen Betriebssysteme. Neben Windows ist GIMP inzwischen auch auf dem MAC X und dem AmigaOS verfügbar. Ermöglicht wird dies durch mehrere hundert Entwickler gleichzeitig, welche Bugs beheben und den Code optimieren und zuletzt die Portierung vornehmen.

Keineswegs ist GIMP übrigens nur für den Hobby-Nutzer interessant, der sich kein teures Bildbearbeitungsprogramm leisten kann oder will. Immer mehr Web- und Grafikagenturen setzen GIMP ein. Denn hat man sich erst einmal an die Oberfläche gewöhnt, kann man damit alle Aufträge genauso schnell ausführen, wie mit kostenpflichtigen Alternativen.

Um GIMP kostenlos herunter laden zu können, muss man nur einen PC oder Laptop mit Internetanschluss haben. Weder ist eine Registrierung notwendig, noch muss man dafür irgendwelche teuren Hotlines anrufen. Denn nur Betrüger verlangen sich für den Download von kostenlosen Programmen Geld.